Tag Archives: helfer

Flüchtlingshilfe ganz praktisch: DRK-Delegierte lernen Gabelstaplerfahren

Von Stefan Bihl, DRK-Kommunikationsdelegierter

Es ist zwei Uhr nachts und in der Unterkunft für Flüchtlinge im Warteraum Feldkirchen ist die Heizung ausgefallen. Die Temperaturen fallen unter 15°C. Als der diensthabende stellvertretende Teamleiter informiert ist, macht er sich sofort auf die Suche nach Wolldecken. Im Lagercontainer wird er auch fündig, doch kann er unmöglich eine Palette Kartons mit Wolldecken bewegen. Dazu braucht man einen Gabelstapler. Allerdings schläft der einzige Kollege, der die beiden DRK-Gabelstapler fahren darf, tief und fest in seiner Unterkunft 10 km vom Camp entfernt – Anlass genug, mehrere DRK-Delegierte zu schulen, so dass pro Schicht mindestens ein Kollege mit Gabelstaplerlizenz anwesend ist. weiterlesen

„Ich versuche, nicht alles zu nah an mich rankommen zu lassen, aber es gelingt nicht immer“ – eine Flüchtlingsbetreuerin berichtet

Von Iris Möker, DRK-Kommunikationsdelegierte und Pressesprecherin des DRK-Landesverbandes Brandenburg

„Wir sollten allen Menschen mit Respekt und Liebe begegnen“, sagt Afreen Khan. Die 35-Jährige aus Bangladesch arbeitet als Delegierte für das Rote Kreuz im Warteraum für Flüchtlinge im bayrischen Feldkirchen. „Ich bin ohne Erwartungen hier angekommen“, erzählt sie, „lerne aber jeden Tag viel fürs Leben. Von den Flüchtlingen und auch innerhalb des Rotkreuz-Teams“. Seit Ende September wohnt die junge Frau in einer Pension, zusammen mit 23 anderen Delegierten aus aller Welt.

DRK-Mitarbeiterin in Feldkirchen

Afreen Khan aus Bangladesch ist verantwortlich für den Bereich Psychosoziale Intervention im Warteraum Feldkirchen. Foto: Iris Möker /DRK

Afreen Khan ist verantwortlich für den Bereich Psychosoziale Intervention, kurz PSI, mit vier Mitarbeitern. „Wir haben im Willkommenszelt eine Ecke für Kinder eingerichtet. Mit Spielzeug, Kuscheltieren und einem voll ausgestatteten Wickeltisch“, erzählt Khan von den Anfängen. Aufgabe der PSI-Delegierten ist es, für die ankommenden Flüchtlinge da zu sein, ihnen zuzuhören, Fragen zu beantworten und zu helfen, wo immer es möglich ist. Zum Beispiel bei vermissten Familienangehörigen. Da wendet sich das PSI-Team dann an den Suchdienst des Roten Kreuzes und gibt einen Suchauftrag auf den Weg.

„Ich versuche, nicht alles zu nah an mich rankommen zu lassen, aber es gelingt nicht immer“, sagt Khan und schildert die Begegnung mit einer jungen Frau aus dem Irak: „Die Frau war gerade angekommen, sie war alleine unterwegs, ihr Mann lebte bereits in Deutschland und wartete auf seine Familie. Die junge Frau im Willkommenszelt weinte bitterlich und konnte einfach nicht aufhören. Da ich sie nicht verstand, habe ich einen Übersetzer geholt. Er sprach kurz mit ihr und fing dann selber an zu weinen. Nach ein paar Minuten übersetzte er, was sie ihm erzählt hatte: Die Irakerin ist mit ihrem sechs Monate alten Sohn auf dem Arm in der Türkei auf ein Schlauchboot gestiegen, das sie auf eine griechische Insel bringen sollte. Das Meer war unruhig und als eine heftige Welle das Boot erschütterte, konnte sie ihren Sohn nicht mehr halten und er fiel ins Wasser. Die junge Frau sah ihr Baby im Mittelmeer ertrinken.“ Afreen Khan stockt die Stimme, als sie von der Begegnung erzählt. Gemeinsam mit den Mitarbeitern des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Feldkirchen hat sie den Ehemann der Irakerin ausfindig gemacht. Ausnahmsweise durfte er seine Frau direkt im Camp abholen. „Es war tröstlich zu sehen, wie sehr sich die beiden gegenseitig Halt gaben“, erzählt Khan.

Afreen Khan lebt zurzeit in Bochum, dort hat sie den Masterstudiengang Humanitäre Hilfe an der Ruhr-Universität absolviert. Ihr Einsatz in Feldkirchen dauert noch bis März.

Mehr über unsere Arbeit in Feldkirchen und anderen Notunterkünften finden sie hier: http://www.drk.de/aktuelles/fokusthemen/fluechtlingshilfe/deutschland-fluechtlingshilfe.html

Medizinische Hilfe für Frauen und Kinder in Syrien – das DRK unterstützt eine kleine Klinik in einem Vorort von Damaskus

Von René Schulthoff, DRK-Delegierter in Beirut

Die kleine Klinik liegt ein bisschen versteckt in einer kleinen Gasse in Dwella, einem Viertel der Hauptstadt Damaskus. Es ist ein dicht besiedeltes  Gebiet, wo die Häuser eng aneinander gebaut sind und zahlreiche kleine Gassen sich durch das Viertel schlängeln.

weiterlesen

Harte Realität in Nepal: Weite Fußmärsche zur DRK-Gesundheitsstation

Von Dr. Johannes Schad, DRK-Mitarbeiter in Singati, Nepal

Ich bin seit 20 Jahren für das Rote Kreuz tätig. Im Auslandseinsatz bin ich schon in Haiti, im Irak, im Gazastreifen, den Philippinen und zuletzt in Liberia gewesen. Mich persönlich beeindruckt immer wieder, in was für unterschiedlichen Regionen und Umständen die Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung arbeitet und wie wir die Menschen dort trotzdem immer wieder gut unterstützen können. weiterlesen

Zu Besuch in den Bergen Vietnams

Von Agnieszka Kurek, Mitarbeiterin im Generalsekretariat des DRK in Berlin

Ich flog Ende 2014 in meinem Winterurlaub nach Vietnam und entschied mich, die Gelegenheit zu nutzen, um ein Projekt vor Ort zu besuchen. Das DRK führt seit mehreren Jahren verschiedene Projekte in Vietnam durch, vor allem im Bereich der Katastrophenvorsorge, Wasser-, Hygiene- und Gesundheitsversorgung. Dabei sind wir in verschiedenen Provinzen im Norden, Zentral- und Süd-Vietnam aktiv. weiterlesen

Die ganze Tragödie des Ebolaausbruchs – fünf Wochen als Arzt in Liberia

Von Alexander Peric, Assistenzarzt und DRK-Freiwilliger in Liberia

Alexander Peric (33), seit November 2013 in der Klinik für Innere Medizin – Schwerpunkt Kardiologie in den DRK-Kliniken Berlin-Köpenick als Assistenzarzt tätig, hat nach eigenen Angaben “einen Faible für alles Infektiologische” und war in Liberia zum Ebola-Einsatz. Anbei sein spannender Erlebnisbericht. weiterlesen

2.200 Freiwillige Helfer des Nepalesischen Roten Kreuzes im Einsatz

Zahlen, Daten, Fakten zum Erdbeben in Nepal

Von René Schulthoff, DRK-Mitarbeiter in Kathmandu

Sie arbeiten unermüdlich, rund um die Uhr, in den entlegensten Gebieten in Nepal – die freiwilligen Helfer des Nepalesischen Roten Kreuzes. Bis heute, 12 Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal, sind 2.200 Freiwillige im Einsatz gewesen und rund um die Uhr damit beschäftigt, dringend benötigte Hilfe zu verteilen, Menschen medizinisch zu versorgen und Verschüttete zu bergen. Über 14.510 Menschen wurden durch das Erdbeben verletzt. Die Zahl der Toten wird von der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften mit 7.264 angegeben. weiterlesen

Nepals Freiwillige im Angesicht der Tragödie: “Wir müssen den Lebenden helfen”

Aus Kathmandu Patrick Fuller, Mitarbeiter der Internationalen Föderation des Roten Kreuzes

Am 25. April sah Nishal Restha zu Hause in Sitapaila, einem Vorort von Kathmandu, gerade fern, als das Erdbeben das zweistöckige Haus so stark erschütterte, dass es über ihm und seiner Familie zusammenbrach. Irgendwie schaffte er es nach draußen, wo er schließlich kollabierte. weiterlesen

Amnahs erste Schritte

Von René Schulthoff, DRK-Delegierter Beirut, Libanon

Als erstes sehe ich die kleinen Zehennägel und dann das eingegipste Bein, das sich langsam durch die Tür schiebt. Dann erscheint das zierliche syrische Mädchen mit seinen dünnen Armen, die Hände um die Reifen eines Rollstuhls geklammert. Langsam und mühselig schiebt sich die neunjährige Amnah über den Flur des Krankenhauses im Flüchtlingslager Azraq in der jordanischen Wüste. Ihre Geschichte ist schockierend. weiterlesen

Aus Sierra Leone: “Es sind die kleinen Augenblicke, die uns tief erschüttern”

von Prof. Dr. med. Joachim Gardemann, DRK-Mitarbeiter in Sierra Leone

Es sind meistens nicht die großen Opferzahlen, die uns so tief bewegen, sondern die kleinen Augenblicke, die uns tief erschüttern. Vor einigen Tagen erreichte uns wieder ein Krankenwagen mit einer von Ebola betroffenen Familie. Im Sichtungsbereich unseres Behandlungszentrums entstiegen dem hinteren Teil des Fahrzeuges die Mutter und zwei verängstigte Kinder. Nach stundenlanger Fahrt im verschlossenen Wagen muss für die neuen Patienten unsere erste Erscheinung in der Schutzausrüstung fremd und erschreckend gewesen sein.  Die junge Mutter blutete bereits aus dem Mund, für uns ein sicheres Zeichen für einen hoffnungslosen Krankheitsverlauf. weiterlesen