ukrainische Mutter umarmt ihren Sohn

Geflüchtete aus der Ukraine: „Wir sind stark“

Am 11.08.2022 von DRK-Team

ukrainische Mutter umarmt ihren Sohn

Mitte Juli waren aufgrund des Krieges in der Ukraine nach Schätzungen rund 9 Millionen Menschen auf der Flucht – viele von ihnen innerhalb der Ukraine, andere suchen in verschiedenen Ländern Europas Schutz. Hinter den Zahlen verbergen sich persönliche Schicksale – Geschichten von Verlust und Angst, aber auch von Durchhaltevermögen und Hoffnung. Wir stellen Ihnen einige Geflüchtete und ihre Geschichten vor.

Slowakei: Tetyana, Natella und ihre jeweiligen Kinder

Zwei ukrainische Mütter mit ihren Söhnen
Tetyana (l.) und ihre Söhne Mykhailo (9) und Dmytro (6) mit Natella (r.) und ihren Söhnen Valera (12) Sasha (6) im Juni 2022.

Die Schwägerinnen Tetyana, 34 Jahre, und Natella, 39 Jahre, verließen mit ihren vier Jungen ihr Haus im ukrainischen Saporischschja. Vor dem Konflikt arbeitete Natella als Universitätsdozentin und Tetyana als Lehrerin. „Vor all diesen Ereignissen hatten wir ein normales Leben, eine gute Familie, ein schönes Haus, Freunde. Alles war sehr, sehr gut und wir haben unser Leben genossen.“

„Es war sehr schwer – körperlich und seelisch“

Als der Konflikt in den Nachbarstädten zu eskalieren begann, beschlossen sie, mit ihren Kindern fortzugehen. Sie flohen zunächst nach Lviv in den Westen der Ukraine, wo sie zwei Nächte blieben, bevor sie die Grenze zur Slowakei überquerten. „Es war sehr schwer – körperlich und seelisch. Die Kinder, die Katze, viele Dinge, man denkt immer, man verlässt sein Zuhause, seine Wohnung, seine Verwandten, sein Leben.“

Unterkunft bei Kosice

Nun sind die sechs in einem Reitzentrum untergebracht, das ukrainische Geflüchtete in der Nähe von Kosice beherbergt. Sie fühlen sich hier sicher und wohl, die Kinder können draußen spielen und Fahrrad fahren. Der Jüngste geht sogar in den örtlichen Kindergarten.
Die Frauen und ihre Kinder haben ihre Ehemänner und Väter eine Woche lang in Uzhhorod getroffen: „Es war eine glückliche Zeit und es war schwer, wieder hierher zurückzukommen. Für die Kinder war es auch sehr schwer. Wir mussten uns erst wieder an dieses Leben gewöhnen“, erinnern sie sich.

Manchmal können die beiden Frauen immer noch nicht glauben, dass der Konflikt stattfindet, sie ihre Angehörigen und ihr Leben in der Ukraine zurücklassen mussten. Aber sie sind zuversichtlich, dass sie zurückkehren werden, um beim Wiederaufbau ihres Landes zu helfen.

Ungarn: Nora und ihr Sohn Roland

ukrainische Mutter umarmt ihren Sohn
Nora und Roland im Juni 2022

Nora hat dafür gesorgt, dass ihre Betten geglättete Decken und ordentliche Ecken haben. Sie hängt die saubere Wäsche auf den Wäscheständer neben dem Bett, während sie ein wachsames Auge auf die Hähnchenschenkel hat, die auf der Herdplatte kochen. Die Mutter hat bereits eine Routine entwickelt.

Sie wurde hier schon willkommen geheißen, bevor sie vor weniger als 24 Stunden einen Fuß in die Unterkunft setzte: „Mein Bruder hat mich angerufen, um mir zu sagen, dass er endlich einen sicheren Ort gefunden hat“, sagt sie.

Mit ihrer Schwester und ihrem 11-jährigen Sohn Roland hat sie gerade die anstrengende viertägige Reise aus dem ukrainischen Chop nach Makó in Ungarn hinter sich gebracht. Die Familie spricht bereits Ungarisch, weil sie im westlichen Teil der Ukraine gelebt hat. „Es gibt keine Arbeitsmöglichkeiten mehr. Das war die einzige Aussicht“, erklärt Nora ihre Entscheidung, fortzugehen. Sie haben so lange gewartet, wie sie konnten.

Rotkreuzfreiwillige helfen bei der Vorbereitung auf die Schule

Neugierige Kinder, die in den Zimmern am Ende des Flurs wohnen, sind plötzlich aufgetaucht, rennen aber bald zur Tür hinaus, um „Himmel und Hölle“ zu spielen. Sie sind in guter Gesellschaft, denn viele von ihnen bereiten sich mit Hilfe von Freiwilligen des Ungarischen Roten Kreuzes darauf vor, im Herbst die örtlichen Schulen der Gemeinde zu besuchen. Medizinische Versorgung, Lebensmittel, Wasser und psychologische Betreuung stehen im selben Gebäude zur Verfügung, das so lange wie nötig geöffnet bleiben wird. Inzwischen sind andere Notunterkünfte gezwungen, zu schließen und den normalen Betrieb wieder aufzunehmen, denn die Tourismussaison hat begonnen.

Ukraine: Alexandr und seine Tochter Mascha

Ukrainischer Vater mit Tochter in Unterkunft
Alexandr und Mascha am 30. April 2022 in Lviv.

Alexandr ist alleinerziehender Vater und mit seiner 8-jährigen Tochter Mascha nach Lviv geflohen, nachdem sie im April 2022 zehn Tage in einer unterirdischen Unterkunft in Charkiw verbracht hatten. Er wird Mascha zu Verwandten in Polen schicken und selbst in Lviv bleiben. Er sagt, im Schutzraum sei alles in Ordnung, es gebe Essen, es sei warm und in Lviv herrsche kein Krieg. Er weiß, dass sein Haus nicht mehr steht, und dass die Zukunft ein großes Fragezeichen ist. Aber eines ist für ihn klar: „Ich wünsche mir für Mascha eine Zukunft ohne Krieg.“ (Lviv, Ukraine 30.4.2022)

Erfahren Sie mehr über die Hilfe für ukrainische Geflüchtete:

Fotos: Calli Forbes/IFRC; Katie Wilkes/IFRC; IFRC; Belarus Red Cross; Ville Palonen/Finnisches Rotes Kreuz

Geschrieben von:

DRK-Team
Als DRK-Team stellen unter anderem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Online-Redaktion des Deutschen Roten Kreuzes Persönlichkeiten oder Schicksale vor und führen Interviews.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*