Foto: DRK-Helferin unterstützt ein Flüchtlingskind auf dem Schaukelpferd.

Feldkirchen: Im Warteraum für Flüchtlinge tut sich viel

Am 25.02.2016 von Stefan Bihl

Foto: handgezeichnete Karte vom DRK-Warteraum Feldkirchen

Im DRK-Warteraum für Flüchtlinge Feldkirchen ist viel Trubel. Nicht nur weil zahlreiche Flüchtlinge ankommen und registriert werden müssen, sondern auch, weil die Bedingungen vor Ort besser werden sollen. So stehen derzeit 2.523 winterfeste Schlafplätze zur Verfügung, das Ziel jedoch sind 5.000 Übernachtungsplätze, die den Flüchtlingen nach ihrer langen, beschwerlichen Reise die Möglichkeit geben, sich auszuruhen. Deshalb werden unter anderem sieben neue Leichtbauhallen errichtet und auch die Cafeteria wird in Kürze in eine winterfeste Halle umziehen.

Neuer Willkommensbereich und neue Kinderspielecke

Während an vielen Stellen noch gebaut und geplant wird, sind wichtige Verbesserungen schon umgesetzt. So ist der Willkommens- und Registrierungsbereich des Warteraums Anfang Februar in die neuen Zwillings-Eschenbachhallen umgezogen – durch viele „Helfende Hände“ in nur vier Stunden. In den neuen Räumlichkeiten ist alles viel angenehmer als zuvor: Die Lichtverhältnisse und das Klima haben sich wesentlich verbessert und durch den Holzfußboden und das niedrigere Zeltdach ist die gesamte Atmosphäre nun sehr viel wohnlicher. Die neue Kinderecke hat neben Schaukelpferden und Bobbycars auch einen kleinen Teppich, auf dem die kleineren Kinder sitzen und spielen können. Meine Kollegin Antonia Mota vom psycho-sozialen Dienst (PSS) widmet sich den Kindern mit Hingabe. Sie hat einen Stapel Malpapier vorbereitet, damit die Kinder mit Buntstiften vorgezeichnete Figuren – etwa Tiere und Blumen – ausmalen können.

DRK-Mitarbeiterin beschäftigt sich mit Kindern
DRK-Helferin Antonia Mota freut sich über die neuen Möglichkeiten für die Kinder: „Endlich haben die Kinder hier eine schöne Ecke, wo sie spielen und sich erholen können.“ Foto: Stefan Bihl

Bessere Arbeitsbedingungen

Neben dem Umzug des Willkommens- und Registrierungsbereichs haben auch fünf Abteilungen – wie die Freiwilligenkoordination, die Beschaffung und Teamleitung – ihre Büros gewechselt. Sie sind nun in Bürocontainer gezogen, die etwas bessere Arbeitsbedingungen bieten als das Glashaus, das seit den ersten Tagen des Warteraums im September zentraler Arbeits- und Sammelpunkt des DRK-Teams war. Vier Monate lang ging es hier wie im Bienenstock zu, wenn bis zu 15 Delegierte gleichzeitig arbeiteten, Besucher ein- und ausgingen, freiwillige Helfer ihre Besprechungen hatten und die Logistikabteilung lokal beschaffte Waren zwischenlagerte. Ständiges Telefonklingeln und nahezu ununterbrochener Funkverkehr machten ein konzentriertes Arbeiten im Glashaus oftmals sehr schwierig. Hinzu kommen die schlechten Lichtverhältnisse bei Sonnenschein, es ist teils so hell im Glashaus, dass man seine Arbeit auf den Bildschirmen der Laptops kaum noch erkennen kann.

DRK-Mitarbeiterin hängt Info-Poster auf
Die stellvertretende Teamleiterin Szuszanna Todt bringt Informationsposter in der neuen Willkommenshalle an, damit die Flüchtlinge eine Orientierung haben, wo sie sich befinden und wie die Abläufe im Camp sind. Foto: Stefan Bihl

Im alten Willkommens- und Registrierungsbereich hat nun das Waren- und Materiallager der Abteilung Logistik Platz. Alle Verbrauchsmaterialien für die Flüchtlinge wie Zahnpasta, Decken, Pampers, Feldbetten aber auch große 20-KW-Heizgeräte für die Zelte konnten endlich aus den teilweise schwer angegriffenen Containern in das große Zelt umziehen.

Zwei DRK-Delegierte begutachten Heizgeräte
Logistik-Chef Jesper Nielsen und seine Kollegin Martina Teschnarova inspizieren die Heizgeräte nach dem Umzug ins neue Lager. Foto: Stefan Bihl

Der Umbau geht weiter

Die Baumaßnahmen im Warteraum Feldkirchen gehen weiter: Demnächst ziehen die medizinischen Einrichtungen des Camps in neue Airbus-Tragluftzelte und es wird auf der Seite des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge eine neue sogenannte Registrierungsstraße geben. Die Waschplätze für die Flüchtlinge werden nach und nach von der Zelt- in die Containerbauweise umgewandelt. Auch ersetzen demnächst Sanitärcontainer mit fester Wasserver- und -entsorgung sowie Heizung die Dixi-Toiletten. Für die neuen Unterkünfte sind die Versorgungsleitungen bereits verlegt und die Baumaßnahmen können beginnen.

Auch die Bundeswehr hat beim Umzug im Warterraum für Flüchtlinge in Feldkirchen tatkräftig geholfen. Foto: Stefan Bihl
Auch die Bundeswehr hat beim Umzug im Warterraum für Flüchtlinge in Feldkirchen tatkräftig geholfen. Foto: Stefan Bihl

» Erfahren Sie mehr über die DRK-Flüchtlingshilfe.

» Helfen Sie uns, Flüchtlingen zu helfen – mit Ihrer Spende!

Geschrieben von:

Stefan Bihl

Stefan Bihl ist Kommunikationsdelegierter für die DRK-Warteräume Feldkirchen und Erding.

1 Kommentar zu “Feldkirchen: Im Warteraum für Flüchtlinge tut sich viel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*