Syriens stille Helden

Am 26.07.2012

von Jean-Marie Falzone

Als Delegierter des DRK wurde ich im April zur Kontaktaufnahme mit dem Syrischen Roten Halbmond (SARC) nach Syrien geschickt, um herauszufinden, auf welche Weise das DRK seine Schwestergesellschaft in Syrien unterstützen kann.

Jean-Marie Falzone

Als ich in Homs ankam, hörte ich von Weitem Schusswechsel und Explosionen. An dem Tag waren die Straßen menschenleer und die Geschäfte geschlossen. In der großen Stadt fuhren nur vereinzelt Privatautos, dafür umso mehr Krankenwagen des SARC. Im Hauptquartier unserer Schwestergesellschaft in Homs traf ich hunderte freiwillige Helfer an, die meisten von ihnen Studenten, die seit 15 Monaten die Universitäten nicht mehr besuchen können.

Es hat mich tief beeindruckt, wie diese hochmotivierten Jugendlichen unabhängig von jeder politischen Ausrichtung rund um die Uhr einsatzbereit sind. Zwischendurch trainierten sie Erste-Hilfe und die schnelle medizinische Versorgung der Bevölkerung zu leisten. Bemerkenswert ist, dass die Angehörigen verschiedener Religionen, die sonst im Land entzweit sind, hier einträchtig miteinander arbeiten um zu helfen.

Mehr Informationen über die Hilfe des DRK und wie Sie mit Spenden den Menschen in Syrien helfen können auf www.DRK.de/syrien

Diese jungen Helfer vom SARC sind im Augenblick die einzigen, die Zugang zu den umkämpften Gebieten haben, um dort humanitären Hilfe zu leisten und Lebensmittel und Medikamente verteilen. Sie werden vom der Regierung und der Opposition mehr oder weniger respektiert. Leider wurden seit Beginn der Auseinandersetzungen 56 Helfer durch Schusswechsel verletzt, fünf sind sogar getötet worden.

Die ehrenamtlich tätigen Helfer setzen freiwillig ihr Leben aufs Spiel, um ihrem Volk zu helfen.

In meinen Auslandeinsätzen habe ich in 25 Jahren nie soviele Opfer in der Rotkreuz/Rothalbmond-Familie gesehen. Und trotz alle dem verliert keiner den Mut, mit vollen Kräften weiter zu machen.

Banner: DRK-Spendenaufruf für Menschen in Syrien

2 Kommentare zu “Syriens stille Helden

  1. sehr gehrte Damen und heeren

    ich habe eine frage : werden sie auch ein syrisches Kind der nach Tunis mit seiner Familie geflüchtet ist helfen können?

  2. Hi Jean-Marie,

    This is Fred Evans formerly your assistant of ICRC Freetown, now working for UNICEF.

    Just thought I should try to find and link up with you.

    Hope all is well.

    Will keep in touch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*